11. Seniorenstammtisch - Verkehrswacht Munster-Bispingen e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

11. Seniorenstammtisch

Veranstaltungen > Seniorenstammtisch
11. Seniorenstammtisch der Verkehrswacht Munster-Bispingen
Wichtige Tipps zur Ersten-Hilfe von Christian Gerling
Ein sehr interessiertes Publikum verfolgte das Referat von Christian Gerling, Leiter der DRK-Bereitschaft Munster, zum Thema Erste-Hilfe im Haushalt und auf der Straße. Eingeladen hatte die Verkehrswacht Munster-Bispingen und der Seniorenbeirat der Stadt Munster zum elften Seniorenstammtisch im Soldatenheim Oase. Schon nach wenigen Minuten musste der DRK-Ausbilder die ersten Fragen beantworten und tat dieses mit großer Leidenschaft. Die offene und freundliche Art kam bei den Damen und Herren sofort an. Gerling stellte zu Beginn die Rettungsdose vor, die in allen Apotheken in Munster zu bekommen ist. In der  Dose  findet der Rettungssanitäter bzw. ein Arzt im Einsatzfall alle notwendigen Hinweise bezüglich der Medikation des Verletzten bzw. Erkrankten. „Im Notfall herrscht doch meistens eine große Hektik, der Patient und auch Angehöre wissen nicht sofort aus dem Kopf welche Medikamente regelmäßig eingenommen werden“, so Gerling. Doch für eine Behandlung vor Ort und später im Krankenhaus sind diese Informationen vielleicht lebenswichtig. An der Haus – bzw. Wohnungstür sollte der Aufkleber mit dem Hinweis zur Rettungsdose angebracht sein. Der Behälter selbst wird in der Kühlschranktür griffbereit aufbewahrt.    
Wie setze ich den Notruf richtig ab, was muss ich tun bei einer Reanimation ? Sehr anschaulich demonstrierte der DRK-Fachmann anhand einer Puppe wie die Herz-Druck-Massage zu handhaben ist.  Einen Druckverband anlegen und das richtige Verhalten bei einem Schock waren weitere Themen. Was tun nach einem Verkehrsunfall mit Verletzten ? Auch zu diesem Bereich wusste der Referent wichtige Tipps zu geben. Wo stelle ich das Warndreieck auf ? Wie viel Warnwesten gehören in ein Kfz  und komme ich an diese nach einem Unfall auch ran ? Wo befindet sich  das gesetzlich vorgeschriebene Erste-Hilfe Material im Auto ? Diese und viele andere Fragen besprach Gerling mit den sehr interessierten Gästen.
„Das schlimmste was sie falsch machen können, ist das sie gar  nichts machen!“ Mit diesen Worten ging der Vorsitzende der Verkehrswacht Bodo Rockmann auf einen jüngst stattgefunden Test ein. Im Bereich Landkreis Northeim hatte die Polizei zusammen mit dem DRK Anfang November einen Verkehrsunfall simuliert.  
Obwohl bei dem Baumunfall deutlich zu erkennen war das im Pkw ein verletzter Fahrer saß, fuhren erschreckender Weise dutzende von Autofahrern und Fahrerinnen an der Unfallstelle vorbei.
Die Polizei hielt die Verkehrsteilnehmer an, zollte denen Lob die helfen wollten, und tadelte diejenigen die wegschauten.
Rockmann wies in diesem Zusammenhang auf das Strafgesetzbuch hin. Im Paragrafen 323 ist klar geregelt, dass Jeder bei Unglücksfällen, gemeiner Gefahr oder Not verpflichtet ist Hilfe zu leisten, sofern er sich nicht selbst gefährdet. Wer dieses nicht beachtet kann mit einer Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe bestraft werden.
„Den Notruf 110 bzw. 112 zu wählen, dass dürfte doch jedem möglich sein“, so Rockmann.
Zum Ende der gut einstündigen Veranstaltung bat der Seniorenbeiratsvorsitzende Detlev Weber
um eine Spende zur Anschaffung von Ruhebänken die im Stadtbereich aufgestellt werden sollen.
Im kommenden Jahr sind zwei weitere Seniorenstammtische im Frühjahr und im Herbst geplant.
Termine und Themen werden rechtzeitig in der Presse bekanntgegeben.
Bildunterschrift:
 
 
Von links nach rechts: Vorsitzender des Seniorenbeirates Detlev Weber, DRK-Ausbilder Christian Gerling und Vorsitzender Verkehrswacht Munster-Bispingen Bodo Rockmann.


Zurück zum Seiteninhalt